Achtung:
Überbrückungshilfen - Zuschussprogramm
Solo-Selbstständige, kleine und mittlere Unternehmen aller Branchen können die Überbrückungshilfen beantragen, auch Online-Händler können davon partizipieren. Überbrückungshilfe kollidiert nicht mit der Soforthilfe, die Unternehmen erhalten haben.
Besonders betroffene Branchen, wie das Hotel- und Gaststättengewerbe, Gastronomie, Reisebüros, Sportvereine oder die Veranstaltungsbranche sind im Fokus der Überbrückungshilfen. 
Beschlossen werden sollen die Überbrückungshilfen in der KW 26 durch den Bundestag und Bundesrat.
Alle Details sind noch nicht bekannt. Es wird jedoch mehr Bedingungen für eine Antragsberechtigung geben, als es bei der Soforthilfe der Fall war.
Ziel: Liquiditätsicherung, Marketingstrategien entwickeln, um neue Umsätze generieren zu können sowie Investitions-Planung und Finanzierung..
Ich stehe Ihnen mit bis zu 90% Förderung meiner Tätigkeit zur Seite und sorge dafür, dass Ihre Liquidität gesichert bleibt und Sie zukunftsorientiert und stressfrei Ihre Visionen umsetzen können. 
Kontaktieren Sie mich unter: www.erfolgskursbiankaaversente.de 
oder per Mail an: erfolgskurs.biankaaversente@gmail.com 



Ich weise Sie in eine bestimmte Richtung; Ihre Liquidität und somit Ihr Unternehmen zu sichern! 
Neue „Überbrückungshilfen“ umfassen ein Volumen von mindestens 25 Milliarden Euro.
 Bereits ab Juni sollen Unternehmen die Hilfe erhalten können. Die Beratungen hierzu laufen noch.

Ziel der Überbrückungshilfe sei es, „kleinen und mittleren Unternehmen aus Branchen, die unmittelbar oder mittelbar von Corona-bedingten Auflagen oder Schließungen betroffen sind, für die Monate Juni bis Dezember 2020 eine weiter- gehende Liquiditätshilfe zu gewähren und sie so in der Existenz abzusichern. Manchen Unternehmen bleibe schlicht keine Zeit mehr, weil ihnen das Wasser bis zum Halse steht.

Deshalb sind diese Vorschläge zeitkritisch, und es wird mit Hochdruck daran gearbeitet. 
Die Zahlungen werden mit anderen Corona-bedingten Zuschüssen verrechnet. Das Programm soll von den Ländern verwaltet werden.
Ich unterstütze Sie bei der Umsetzung. Hier sollte nicht gezögert werden, um alle Unterlagen zeitnah bereitstellen zu können. 
 Kontaktieren Sie mich unter www.erfolgskursbiankaaversente.de   oder
 Mailen Sie unter erfolgskurs.biankaaversente@gmail.com 
Ich freue mich auf Sie!
Schnell, verbindlich und zielorientiert.



Achtung....
Nicht verpassen! Wir haben neue Angebote.

Gute Nachrichten ab dem 01.06.20 wird unter Einhaltung der Abstandsregeln und Hygienenassnahmen unsere Academy wieder eröffnet.

Nutzen Sie die Zeit für Weiterbildung im Bereich der digitalen Transformation,  Anpassung der betrieblichen Prozesse, Zuschussmöglichleiten für Digitalisierung und Weitere.
Ich zeige Ihnen strategische Schritte auf, die für Ihr Unternehmen von großer Bedeutung und Nachhaltigkeit sein werden.
Gute Vorbereitung ist ALLES!  
Melden Sie sich noch zügig für  den 02. bis 05. Juni 2020 an! 
Teilnahme zu verschiedenen Modulen möglich. 
Anmeldung unter Kontaktformular auf meiner Website oder per Mail unter: erfolgskurs.biankaaversente@gmail.com 
Fragen auch gern unter: 0176 49 55 20 04
.
.
Wir freuen uns sehr auf Sie und werden immer nur die Trainings in Kleingruppen von Max. 6 Teilnehmern durchführen. 👫👩🏽‍🤝‍👩🏻👨🏽‍🤝‍👨🏼
.
.
Wir starten mit unseren Business-Kursen vom 02.-05.06. 2020
Wir haben die Themen sehr stark an die IST Situation angepasst und erweitert Fördermaßnahmen (auch in Zeiten von Corona) wie Risikomanagement und Businessplan sind wichtige Themen gerade JETZT. 
.
.
Wir wollen in den Zeiten unterstützend und nachhaltig für  Sie da sein!
Bis 31.12.2020 gewähren wir unsere Weiterbildungsoffensive mit -25% auf alle Präsenzkurse.
Individuelle Ratenzahlpläne können Sie mit uns persönlich besprechen, rufen Sie mich einfach an oder schreiben eine Mail an
erfolgskurs.biankaaversente@gmail.com 



News

Aktuelle News
Die Bundesregierung hat ein ganzes Maßnahmenbündel beschlossen, um Bürger vor finanziellen Folgen der Corona-Krise zu schützen. So gibt Die Bundesregierung hat ein ganzes Maßnahmenbündel beschlossen, um Bürger vor finanziellen Folgen der Corona-Krise zu schützen. So gibt es auch eine vereinfachte Genehmigung für Weiterbewilligungen von Hartz-IV-Leistungen. Doch die Agentur für Arbeit kennt die Neuregelung wohl nicht.
Seit 28. März gibt es den neuen Paragraphen 67 SGB II. Er vereinfacht das Verfahren für den Zugang zu Hartz-IV-Zahlungen – etwa durch eine vorübergehende Prüfungserleichterung bei Weiterbewilligungsanträgen.
Anträge auf Weiterbewilligung sollen automatisch erfolgen. Paragraph 67 SGB II regelt in Satz 5, dass für Leistungen, die nach 31. März und bis 30. August enden, „kein erneuter Antrag erforderlich“ ist. „Der zuletzt gestellte Antrag gilt insoweit einmalig für einen weiteren Bewilligungszeitraum fort“.

Das bedeutet: Für neue Bewilligungszeiträume wird das übliche Antragsverfahren ausnahmsweise ausgesetzt. Die Leistungen fließen nahtlos weiter, im Regelfall für zwölf Monate. Der Zeitraum sinkt nur dann auf sechs Monate, wenn die bisherige Leistungsgewährung vorläufig war.
Die Änderung wird laut Weisung der Agentur für Arbeit umgesetzt, indem relevante Bewilligungszeiträume automatisch in der Software „Allegro“ auf Weiterbewilligung gestellt werden. Die Software versendet anschließend auch die Bewilligungsbescheide.
Die Informationen müssen rasch aktualisiert werden.
Allerdings hat die Arbeitsagentur ihre Hinweise für Interessenten offensichtlich nicht auf den aktuellen Stand gebracht, wie die Website „HartzVI.org“ mitteilt. In den Behördeninformationen würden die Zeiträume von regulär zwölf beziehungsweise in Ausnahmefällen sechs Monate nicht genannt.
Außerdem folge auf der Internetseite der Arbeitsagentur ein Button mit der Bezeichnung „Antrag starten“. Das sei dank Paragraph 67 SGB II nicht mehr erforderlich.

Weil viele Klienten, die eine Weiterbewilligung benötigen, die neuen Vorschriften nicht kennen, starten sie das gewohnte Antragsverfahren. Das generiert bei der Agentur für Arbeit Anträge, die gar nicht auflaufen müssen.

Arbeitsagentur kennt die Neuregelung wohl nicht.
Seit 28. März gibt es den neuen Paragraphen 67 SGB II. Er vereinfacht das Verfahren für den Zugang zu Hartz-IV-Zahlungen – etwa durch eine vorübergehende Prüfungserleichterung bei Weiterbewilligungs-anträgen. Anträge auf Weiterbewilligung sollen automatisch erfolgen.
Paragraph 67 SGB II regelt in Satz 5, dass für Leistungen, die nach 31. März und bis 30. August enden, „kein erneuter Antrag erforderlich“ ist. „Der zuletzt gestellte Antrag gilt insoweit einmalig für einen weiteren Bewilligungszeitraum fort“.

Das bedeutet: Für neue Bewilligungszeiträume wird das übliche Antragsverfahren ausnahmsweise ausgesetzt. Die Leistungen fließen nahtlos weiter, im Regelfall für zwölf Monate. Der Zeitraum sinkt nur dann auf sechs Monate, wenn die bisherige Leistungsgewährung vorläufig war.
Die Änderung wird laut Weisung der Agentur für Arbeit umgesetzt, indem relevante Bewilligungszeiträume automatisch in der Software „Allegro“ auf Weiterbewilligung gestellt werden. Die Software versendet anschließend auch die Bewilligungsbescheide.
Die Informationen müssen rasch aktualisiert werden.
Allerdings hat die Arbeitsagentur ihre Hinweise für Interessenten offensichtlich nicht auf den aktuellen Stand gebracht, wie die Website „HartzVI.org“ mitteilt. In den Behördeninformationen würden die Zeiträume von regulär zwölf beziehungsweise in Ausnahmefällen sechs Monate nicht genannt.
Außerdem folge auf der Internetseite der Arbeitsagentur ein Button mit der Bezeichnung „Antrag starten“. Das sei dank Paragraph 67 SGB II nicht mehr erforderlich.
Weil viele Klienten, die eine Weiterbewilligung benötigen, die neuen Vorschriften nicht kennen, starten sie das gewohnte Antragsverfahren. Das generiert bei der Agentur für Arbeit Anträge, die gar nicht auflaufen müssen.



News 2
Kleine und mittelgroße Unternehmen können vom 15. April an den Schnellkredit der staatlichen Förderbank KfW beantragen. Berechtigte Betriebe mit mehr als zehn Mitarbeitern erhalten so über ihre Hausbanken Darlehen, für die der Staat vollständig haftet. Zuvor hatte die EU-Kommission das Konzept der Bundesregierung bewilligt.
Damit die Unternehmen schnell an die Mittel kommen, verzichtet die KfW auf eine Risikoprüfung und verlangt von Hausbanken lediglich eine Know-your-customer-Prüfung: Darin wird die Identität des Antragstellers festgestellt sowie sichergestellt, dass das beantragende Unternehmen die Bedingungen für das Programm erfüllt. Das geht aus einem Rundschreiben an Banken und Sparkassen hervor, das dem Handelsblatt vorliegt.

Wegen der fehlenden Risikoprüfung ist das Ausfallrisiko dieser Kredite für den Staat höher als bei den bisherigen Förderkrediten. Die Bundesregierung hofft, dass die gewählten Zugangsvoraussetzungen ausreichen, um allzu große Verluste für den Staatshaushalt zu vermeiden.


News 3
Für Künstler, Musiker, freie Journalisten und viele andere Solo-Selbständige kann es in der Corona-Krise finanziell schnell sehr eng werden. Trotz der vom Bund bereitgestellten Soforthilfen bleibt vielen womöglich nur der Gang zum Job-Center, um Hartz IV zu beantragen. Die Bundesländer pochen deshalb auf eine Änderung der Förderbedingungen für die rund 2,2 Millionen Solo-Selbständigen, denen die Geschäfte auf breiter Front wegbrächen. Um ihre Umsatzeinbußen auszugleichen und den Lebensunterhalt zu sicheren, sollen sie neben den bisherigen Zuschüssen maximal drei Monate lang eine Pauschalhilfe von bis zu 1000 Euro im Monat erhalten. Voraussetzung wären Umsatzeinbrüche von mehr als 50 Prozent. Das geht aus einem Schreiben der Landeswirtschaftsminister-Konferenz an die Bundesregierung hervor, das der F.A.Z. vorliegt. Auf den Weg gebracht hat es die Bremer Landesregierung, die derzeit den Vorsitz führt – mit einhelliger Unterstützung aus allen Ländern, wie es hieß.
Also da kommt noch was, womit ich für euch unterstützend zu 100 % Förderung, einwirken kann.
Vorbereitung für den " Tag Danach"
#Hilfe #Zuschüsse #Unterstützung #Werte #Liquidität #Liquiditätsplanung #Businessplan #BeantragungFinanzierungBank
#Germany #Berlin #ErfolgsKurs6